Klimaneutrale Medienproduktion

CO2 ist ein Treibhausgas welches in den letzten Jahrzehnten bekanntlich durch unseren enorm gestiegenen Energiebedarf alarmierend zugenommen hat. Um die Klimaerwärmung wenn schon nicht mehr aufzuhalten, dann doch zu verlangsamen sind wir alle angehalten uns Gedanken zu machen wie das durch unseren Lebenswandel verursachte CO2 abgebaut beziehungsweise gar nicht entstehen könnte.

Eine wichtige Säule ist die verantwortungsvolle Forstwirtschaft, da Bäume immer noch die effizientesten CO2 Kompensatoren sind.

Eine weitere Säule ist die Nutzung regenerativer Energien an Stelle fossiler Brennstoffe. Da die Erschließung von Anlagen zur Nutzung regenerativer Energie aber meist teurer ist und in Entwicklungsländern staatlich nicht gefördert wird, drängt sich die Idee der Unterstützung solcher Projekte durch uns „CO2-Verursacher“ auf. In diesem Kontext steht auch die klimaneutrale Medienproduktion.

Logo Klimaneutral gedruclt

Klimaneutrale Medienproduktion bedeutet, dass die CO2 Emission für Papier, Druckfarbe, etc. sowie für Transporte, Druck- und Bindevorgang eines spezifischen Druckproduktes ausgerechnet wird und sein sogenannter „CO2-Fußabdruck“ ermittelt wird.
Durch Emissionsminderungszertifikate die wir in Ihrem Namen erwerben können, wird für einen weltweiten Ausgleich der freigesetzten Menge CO2 gesorgt. Sie können dabei selbst aus einem Portfolio ein Projekt bestimmen welches Sie unterstützen möchten. Die Firma ClimatePartner übernimmt für uns dabei die Vermittlerrolle. Der Erlös der Zertifikate kommt nachweislich direkt dem ausgewählten Projekt zugute und ist über eine Zertifikatsnummer zurück zu verfolgen. Wie die Klimaschutzprojekte ausgesucht und als förderungswürdig eingestuft werden. Lesen Sie dazu die Kriterien.

Zugegebenermaßen gibt es viele, berechtigte Einwände gegen diese Art der Kompensation, gegen den Handel mit CO2.-Kontingenten. Auch wir haben uns überlegt, ob wir dieses System unterstützenswert finden, sind aber zu dem Schluss gekommen, dass es ein Anfang sein kann und weit besser ist als gar nichts zu tun. Im Folgenden einige Gedanken zu den Einwänden.

Klimaneutrale Medienproduktion ist moderner Ablasshandel
An dieser Stelle über Sinn und Unsinn unserer globalisierten kapitalistischen Weltwirtschaft zu diskutieren maßen wir uns nicht an. Wir leben in diesem System, ziehen unsere Vorteile daraus und müssen umgekehrt die Herausforderungen dieses Systems ebenfalls annehmen. Deshalb sehen wir die Notwendigkeit, nicht nur auf politische Lösungen zu warten, sondern auch aus wirtschaftlichen Beweggründen heraus zu handeln. Wir, die Industrienationen, haben immer noch vergleichsweise sehr viel Geld und können die modernen Anlagen in Drittländern finanzieren damit dort nicht die Umwelt stärker belastende Kraftwerke gebaut werden. Schließlich ist es vor allem unserem westlichen hohen Lebensstandard anzulasten, dass die CO2 Belastung in den vergangenen Jahrzehnten so stark angestiegen ist.